Rodungsarbeiten

16. Februar 2021

Die erforderlichen Rodungsarbeiten für das vom Gemeinderat einstimmig beschlossene Konzept für „Mehr Grün in Ortskernen“ wurden am letzten Dienstag im wesentlichen durch Firma Kramm ausgeführt. Im März erfolgt noch eine Rodung der Wurzelstöcke bevor mit der Neuanlage der Flächen begonnen wird. Durch das von Landschaftsarchitekt Kurt Garrecht erstellte Konzept soll die Durchgrünung des Ortskerns erhöht werden. Dadurch soll auch die Artenvielfalt gefördert und die Aufenthaltsqualität im Ort verbessert werden. Baumfällungen wurden im Wesentlichen durchgeführt, wenn diese aufgrund der von den „Bäumwärtern“ jährlich durchgeführten Baumkontrolle empfohlen oder angezeigt war. Gerade viele ältere Bäume sind besonders durch die extremer gewordenen Trockenphasen geschwächt und angegriffen, da die vorhandene Baumkrone auf kein ausreichend entwickeltes Wurzelwerk zurückgreifen kann. Bei neu angepflanzten Bäumen stellt sich das Wurzelwerk im Laufe des Wachstum besser auf die geringer gewordenen Niederschlagsmengen ein, erläutert Diplom Biologe Garrecht, der auch bei der Aktion „Südpfalz Biotope“ und im Natuschutzverband Südpfalz e.V. aktiv ist.

 

Aufgrund dessen wurden die etwa 40 Jahre alten Fichten in der Modenbachstraße komplett gefällt und werden durch Säulenhainbuchen und Quittenbäume ersetzt. Dazu folgen in mehreren Pflanzinseln weitere neue Grünfächen und es werden Wildblumenflächen eingesät. Am Kreuz in der Modenbachstraße musste die mittlere Rosskastanie gefällt werden. Bei den beiden weiteren Kastanien wurde Totholz entfernt. Außerdem wurden hier Koniferen entfernt, damit das Sandsteinkreuz wieder etwas freier steht und besser abtrocknen kann. Der Platz am Rathaus ist bisher fast vollständig durch Betonpflaster versiegelt. Die hier vorhandene Linde hat sich mit ihrem Wurzelwerk darunter in einem großen Bereich ausgedehnt und für viele Unebenheiten gesorgt. Dem Umwelt- und dem Bauausschuss sowie dem Gemeinderat war es ein großes Anliegen, dass der Platz an Aufenthaltsqualität gewinnt und nicht allein durch Fahrzeuge dominiert wird. Um soviel wie möglich Parkplätze zu erhalten und auf dem Platz mit dem Rathaus und Kattelbasbrunnen eine bessere Harmonie zu erreichen, sollen künftig sechs Stellplätze an der Südseite des Nebengebäudes von Haus-Nr. 21 angeordnet werden. Diese sollen zur Straße hin durch ein kleines Grünbeet abgegrenzt werden. Eine Sanierung der Linde mit ihrem weit ausgedehnten Wurzelwerk wäre sehr kostenintensiv geworden. Zudem hat diese zwei tiefe Faulstellen am Hauptstamm. Aus diesem Grund soll nun ein neuer stattlicher Baum an einer neuen Grünfläche gegenüber dem Kattelbasbrunnen vor der Mauer zum Frühmesshaus gepflanzt werden. Dieser erhält gleich eine gutes Bodensubstrat, das auch tief unter dem Wurzelballen eingebaut werden soll. Dadurch können die Wurzeln tiefer ins Erdreich eindringen und somit werden Schäden an der Oberfläche vermieden. Um diesen Baum herum sollen drei Sitzbänke und Blühstauden angeordnet werden.

 

Die Gesamtmaßnahme beläuft sich auf rund 45.000 Euro und wird mit eigens durch das Land für solche Maßnahmen bereitgestellten Mitteln mit 80% bezuschusst.

Weyher gefällt mir